Kräuterspirale selber bauen oder Kräuterspiralen-Bausatz kaufen?

Sie hätten gerne immer frische Kräuter im Garten? Dann ist eine Kräuterspirale genau das Richtige für Sie. Sobald dieser Wunsch konkreter wird, stellt sich schnell die Frage, ob man die Kräuterspirale selber bauen oder einen Kräuterspiralen-Bausatz kaufen sollte.

In diesem Artikel möchten wir Ihnen Argumente für beide Möglichkeiten aufzeigen. So können Sie für sich selbst entscheiden, was für Sie besser ist. Damit Sie sich schnell einen Überblick verschaffen können, haben wir alle Argumente stichpunktartig aufgelistet.

Gründe für den Eigenbau einer Kräuterspirale

  • Wer eine Kräuterspirale selber baut, kann seine ganz persönlichen Wünsche umsetzen. Nur so hat man die Möglichkeit eine Kräuterschnecke genau nach den eigenen Vorstellungen zu bauen. Dabei kann man dann sowohl Größe, Form und Material selbst aussuchen.
  • Auch das Planen einer solchen Spirale kann ja Spaß machen, weshalb man beim Eigenbau alles selbst in die Hand nehmen kann.
  • Mit einem solchen Projekt kann man seine handwerklichen Fähigkeiten ausbauen und erproben. Dazu bietet sich eine Kräuterspirale an, da sie in den allermeisten Fällen eben nicht perfekt aussehen muss, sondern durch Unregelmäßigkeiten überzeugt.

Gründe für einen Kräuterspiralen-Bausatz

  • Mit einem Bausatz für eine Kräuterspirale spart man sich viel Ärger, da man einfach alles geliefert bekommt. Man muss nicht selber planen und rechnen, sondern hat mit einer Bestellung alles Organisatorisches erledigt.
  • Außerdem spart man viel Zeit, wenn man einen Bausatz kauft, da man nicht alle Einzelteile separat kaufen muss.
  • Gerade wer handwerklich nicht so geschickt ist, ist mit einem Kräuterspiralen-Bausatz gut beraten. Hier kann man nämlich nichts falsch machen, sich verplanen, zu viel Material oder zu wenig kauft oder vieles mehr.

Welche Argumente Sie mehr überzeugen, müssen Sie für sich selbst entscheiden. Etwas falsch machen, kann man bei der Entscheidung aber eigentlich nicht. Denn egal für welche Möglichkeit Sie sich entscheiden, am Ende werden Sie eine Kräuterspirale besitzen. Mit dieser können Sie sich immer frischen Kräutern versorgen, Ihren grünen Daumen prüfen und immer wieder ernten. Und außerdem sind Kräuterspiralen auch noch sehr schön anzusehen. Durch das bloße Ansehen wird man schon ruhige und entspannt sich. Das leise Summen von Bienen und das sanfte Wiegen der Blätter im Wind führt zwangsläufig zu einem guten Gefühl. Worauf warten Sie also noch? Nehmen Sie das Projekt „Kräuterspirale“ in Angriff!

Kräuterturm selber bauen

Einen eigenen Kräuterturm zu bauen, ist gar nicht schwer. Es gibt hierfür nämlich verschiedene Möglichkeiten. Je nach handwerklichem Geschick, vorhandenem Material und gewünschtem Aussehen lassen sich diese Türme ganz einfach selber machen. Wir möchten Ihnen die zwei gängigsten Methoden hier vorstellen:

Kräuterturm aus Tontöpfen selber machen

Alte Tontöpfe hat fast jeder im Keller stehen und man traut es sich nicht, diese wegzuschmeißen. Klar, irgendwann kann man sie ja nochmal brauchen. Und mit einer Verwendung als Kräuterturm stimmt das sogar endlich!

Für einen Kräuterturm aus Tontöpfen werden diese einfach übereinander angeordnet. Dabei platziert man die größten Töpfe ganz unten und die kleineren oben. Am besten legt man die Reihenfolge von groß nach klein bereits vorher fest. Die Töpfe können dann entweder an einem stabilen Stab aus Holz oder Metall befestigt oder an einem Seil aufgehängt werden.

Bei der Variante mit einem Stab steckt man diesen durch die Töpfe. Den Stab sollte man danach auswählen, dass er gerade so durch die Öffnungen der Tontöpfe passt. Man beginnt mit dem größten Tontopf, füllt ihn unten mit Steinen und danach mit Erde. Das verhindert Staunässe. Danach steckt man den Stab hinein. Man kann hierfür auch Pflanz- oder Bambusstäbe verwenden. Danach steckt man den nächst kleineren Topf über den Stab, legt eine Höhe fest und bindet einen Kabelbinder um den Stab. Das überstehende Ende kann entfernt werden. Der Kabelbinder fungiert als Stopp für den Topf. So gehen Sie nun Topf für Topf vor und achten dabei auf eine möglichst gute Gewichtsverteilung. Füllen Sie die Töpfe nun mit Erde und pflanzen die gewünschten Kräuter drin ein.

Kräutertürme aus Paletten selber bauen

Wer aus Altem etwas Neues erschaffen möchte, ist mit dieser DIY-Variante bestens beraten. Man brauch hierfür nur eine Euro-Palette, Holzlatten, Teichfolie einen Kuhfuß, ein paar Schrauben und natürlich Erde und die Pflanzen.

Man beginnt damit, dass man die beiden mittleren, dünnen Bretter der Palette entfernt. Der Boden der untersten Pflanzebene wird mit einer Holzlatte erstellt. Genau so geht man bei den anderen beiden Ebenen auch vor. Dadurch entstehen drei Pflanzgefässe, die mit Teichfolie ausgekleidet werden können. Dies verhindert, dass die Palette schnell schimmelt und verrottet. Dadurch hat man schon die Pflanzebenen erstellt. Diese sollten nun jeweils mit einem Loch versehen werden, damit überschüssiges Wasser ablaufen kann. Wer möchte, gibt noch etwas Kies ein und erst darauf die Erde. Auch das verhindert nämlich Staunässe. Nun sollte man noch für einen festeren und sicheren Stand der Palette sorgen. Hierfür kann man noch am Boden der Holzpallette zwei Latten im rechten Winkel anbringen. Diese fungieren als Standfuss und sorgen für einen guten Stand. So kann der Kräuterturm nicht kippen.

Unser Fazit

Sie sehen also, dass es gar nicht schwer ist, einen Kräuterturm selber zu bauen. Man braucht nur wenig Material und ein wenig Geschick. Haben Sie noch andere Ideen? Wir freuen uns über Ihre Vorschläge!