DIY Kräuterspirale: Wie Sie eine Kräuterspirale selbst bauen

DIY Kräuterspirale: Eine Kräuterschnecke selber bauenSie sind ein echter Heimwerker oder möchten es werden? Warum also nicht eine Kräuterspirale selbst bauen?

Dieses DIY-Projekt macht viel Freude, ist nicht besonders schwer und man kann danach stolz auf das Geschaffene sein.

Wir möchten Ihnen deshalb in aller Kürze die wichtigsten Fakten, damit der Eigenbau ganz einfach von der Hand geht.

Was man benötigt?

  • Das Material für die Kräuterspirale: In aller Regel nimmt man hierfür Steine. Diese haben den Vorteil, dass sie natürlich aussehen und die Wärme speichern können.
  • Schotter: Dieser wird unter der Spirale verteilt, damit das Wasser schnell abfließt und sich keine Staunässe bildet.
  • Spaten: Klar, zum Graben.
  • Erde: Damit wird die Kräuterspirale befüllt.
  • Sand: Dieser wird im oberen Teil der Spirale mit der Erde vermischt. Dort wachsen nämlich mediterrane Kräuter, die einen sandigen Boden bevorzugen.

Kommen wir nun zum ersten Schritt Ihres DIY Projekts.

Die Planung

Bevor Sie den Spaten in die Hand nehmen und wild drauf los puddeln, sollten Sie genau planen, wo die Kräuterschnecke überhaupt gebaut werden soll. Hierfür eignet sich ein sonniger, windgeschützter Ort an. Für eine lohnende Spirale braucht man circa 3-4 Quadratmeter. Beim der Planung sollte man auch bedenken, dass man noch genügend Platz um die Spirale hat, damit man die Kräuter problemlos ernten kann. Eine Kräuterspirale sollte auch immer in Nord-Süd-Richtung (niedriger Teil nach Süden) ausgerichtet sein. So bekommen die Kräuter die meiste Sonne und Wärme ab.

Wenn ein solcher Ort gefunden ist, sollten Sie die Maße der Spirale anzeichnen bzw. abstecken. So erhalten Sie einen Eindruck, ob alles passt.

Dann kann der eigentliche Bau beginnen.

Der Bau der Spirale

Entfernen Sie als erstes die Grasnarbe im abgesteckten Bereich. Dann können Sie die erste Reihe Steine positionieren. Diese werden nur nebeneinandergelegt und müssen nicht mit Beton verbunden werden.

Als nächster Schritt sollte der Schotter in den unteren Bereich eingebracht werden. Man kann sich dabei grob an der Rasenkante orientieren und wieder bis auf die Grashöhe (also circa 10-15 Zentimeter).

Dann heißt es Reihe für Reihe Steine übereinander zu schichten und den inneren Teil direkt mit Erde zu befüllen. Achten Sie dabei darauf, dass Sie die typische Schneckenform beibehalten.

Je höher Sie mit Ihren Steinen kommen, desto mehr Sand sollten Sie der Erde beimischen.

Wenn Sie die gewünschte Höhe erreicht haben, drücken Sie die Erde noch einmal fest und lassen Sie am besten einige Regenschauer darüber gehen, damit sich die Erde setzt.

Sie können sich dann auch überlegen, ob Sie am unteren Ende der Kräuterschnecke einen kleinen Teich anlegen, der die Kräuter mit Feuchtigkeit versorgt.

Und fertig! Das war es auch schon. Hört sich doch gar nicht so kompliziert an und ist es auch nicht.

Wem das allerdings doch zu schwer ist, der kann alternativ auch einen Kräuterspiralen-Bausatz kaufen. Damit spart man sich die Planung und den Bau.

Eine Kräuterspirale selbst bauen oder einen Bausatz kaufen?

Wenn Sie sich für frische Kräuter aus dem eigenen Garten interessieren, ist eine Kräuterspirale auf jeden Fall eine gute Idee. Doch schnell stellt sich die Frage:

Soll ich die Kräuterspirale selbst bauen oder mir lieber einen Bausatz kaufen?

Genau dieser Frage gehen wir in diesem Artikel nach.  Deshalb wir die Vorteile der beiden Möglichkeiten. Damit Sie dabei den Überblick behalten, haben wir uns kurz gefasst und eine übersichtliche Tabelle angelegt.

Was für einen Kräuterspiralen-Bausatz sprichtWas dafür spricht eine Kräuterspirale selbst zu bauen
Geringer Aufwand: Der Kauf braucht keine große Planung oder lange Vorbereitung.Individuelle Planung: Beim Eigenbau kann man die Kräuterspirale perfekt an die eigenen Wünsche anpassen. So kann man die Form und Größe genau anpassen und so bauen, wie man es gerne hätte.
Große Auswahl: Es gibt Kräuterspiralen-Bausätze in den unterschiedlichsten Größen, Formen und aus verschiedenen Materialien.Man wächst mit seinen Aufgaben: Bei einem solchen handwerklichen Projekt lernt man immer etwas dazu und am Ende kann man auf das Geleistete stolz sein.
Einfach aufzubauen: Bei einem Bausatz braucht man kein großes handwerkliches Geschick. Man muss nur die Anleitung lesen und loslegen.Günstig im Preis: Wer selbst baut, kann die Materialien günstig einkaufen und die Kräuterspirale so anpassen, dass sie ins Budget passt.

Hoffentlich konnte Ihnen diese Tabelle ein wenig bei der Entscheidung helfen.

Und wofür haben Sie sich entschieden? Möchten Sie lieber einen Kräuterspiralen-Bausatz oder bauen Sie selbst? Erzählen Sie uns doch Ihre Entscheidung! Wir sind gespannt.