Wie man eine Kräuterspirale anlegt

Wie man eine Kräuterspirale anlegtEine Kräuterspirale anzulegen, ist gar nicht schwer. In diesem Artikel möchte ich Ihnen aufzeigen, dass das jeder in wenigen Schritten schaffen kann. Dazu muss man weder handwerklich sonderlich geschickt sein, noch viel Platz oder Geld haben. Ansonsten hätte es bei mir nämlich auch nicht funktioniert.

Ich habe das Anlegen einer Kräuterspirale in einige, wenige Schritte zusammengefasst, damit es übersichtlich wird. So dürfte es kein Problem sein, die wichtigsten Punkte zu beachten. Denn gute Planung ist beim Anlegen einer Kräuterspirale schon die halbe Miete.

Ich zeige Ihnen hier, wie Sie eine Kräuterspirale in nur 5 Schritten anlegen. Fangen wir also direkt an!

Schritt 1: Platz auswählen

Als aller erstes sollten Sie sich überlegen, wo die Kräuterspirale stehen soll. Der Aufstellort ist nämlich wichtig und er lässt sich später nicht mehr so einfach verändern. Der perfekte Ort für eine Kräuterspirale ist sonnig, windgeschützt und ermöglicht eine Nord-Süd-Ausrichtung. Das ist deshalb wichtig, da die meisten mediterranen Kräuter bei viel Sonne und Wärme am besten wachsen.

Ist ein solcher Platz gefunden, sollte dieser vermessen werden, damit man weiß, wie viel Platz man zur Verfügung hat. Dabei muss man beachten, dass man um die Kräuterschnecke herum ein wenig Platz braucht, um zu gärtnern.

Schritt 2: Bausatz oder selber bauen?

Nun müssen Sie sich entscheiden, ob Sie die Kräuterspirale in Eigenregie bauen oder ob Sie auf einen fertigen Bausatz zurückgreifen. Beides hat Vor- und Nachteile. Beim Eigenbau ist man sehr flexibel und kann eine einzigartige Spirale bauen, die perfekt passt. Doch dies erfordert mehr Planungsaufwand und kann auch teurer sein. Wer einen Bausatz kauft, muss diesen nur aufbauen, was sehr einfach ist. Man muss aber natürlich einen passenden Kräuterspiralen-Bausatz finden.

Schritt 3: Kräuterspirale aufbauen

Hat man sich für einen Bausatz entschieden, ist das sehr einfach. Dann hält man sich einfach an die Aufbauanleitung und ist nach wenigen Stunden bereits fertig. Eine selbst gebaute Kräuterschnecke aufzubauen, dauert natürlich länger. Hier ist die eigene Planung entscheidend. Da diese sehr stark vom verwendeten Material abhängig ist, kann ich hierzu wenig sagen.

Schritt 4: Kräuterspirale befüllen

Die Kräuterspirale sollte nun mit Erde, Kies und Sand befüllt werden. Man befüllt eine Spirale immer von unten nach oben und zwar ansteigend. Die unterste Schicht sollte aus gröberem Kies bestehen. Dieser sorgt dafür, dass das Wasser schnell abfließt und sich keine Staunässe bildet. Darüber kommt dann ein Erde-Sand-Gemisch. Im unteren Bereich der Kräuterspirale werden Kräuter gepflanzt, die mehr Feuchtigkeit möchten, deshalb kann hier ein humusreiches Erdegemisch verwendet werden. Je weiter man in der Spirale nach oben wandert, desto mehr Sand sollte man der Erde beimischen. Hier wachsen nämlich Kräuter, die es eher trocken mögen. Eine ausführliche Anleitung für die Bepflanzung einer Kräuterspirale finden Sie natürlich auf unserer Seite.

Schritt 5: Kräuterspirale bepflanzen

Wenn die Erde eingefüllt ist, können Sie die Kräuterspirale mit den Kräutern bepflanzen, die Sie mögen und die an dem gewählten Standort wachsen. Die Pflanzen sollten fest angedrückt und dann reichlich gewässert werden. Nun braucht es nur noch ein wenig Geduld und in einigen Wochen können Sie sich selbst mit frischen Kräutern versorgen.

 

Das war es auch schon. Hoffentlich haben Ihnen diese 5 Schritte gezeigt, dass es garn ist schwer ist, eine Kräuterspirale anzulegen. Sollten noch Fragen offengeblieben sein, schreiben Sie diese in die Kommentare. Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung!

Wie befüllt man eine Kräuterspirale?

In diesem Artikel möchte ich Ihnen aufzeigen, wie man eine Kräuterspirale richtig befüllt. Dazu muss zunächst geklärt werden, wie man eine solche Spirale anlegt. Das Augenmerk soll aber auf dem Befüllen liegen.

Als erstes sollte man sich immer überlegen, wo die Kräuterschnecke angelegt werden soll. Hierfür eignet sich ein sonniger und windgeschützter Platz mit mindestens 3-5 Quadratmetern. Dabei sollte man bedenken, dass man auch noch etwas Platz um die Spirale benötigt, damit man einfach herumgehen kann. Nur so ist das Gärtnern später problemlos möglich und man kommt auch von allen Seiten an die Kräuter.

In einem zweiten Schritt sollte man die ungefähre Größe festlegen und sich überlegen, ob man die Spirale selber baut oder ob man einen Bausatz kauft. Ein Kräuterspiralen-Bausatz hat den Vorteil, dass er schnell aufgebaut ist und man sich selbst keine großen Gedanken zur Planung machen muss. Allerdings kann man eine solche Kräuterspirale natürlich nicht so individuell gestalten. Die Maße sind nämlich vorgegeben.

Kommen wir nun zum Befüllen der Kräuterspirale.

Wer selbst eine solche Spirale anlegt, der gräbt die oberste Grasnarbe ab und legt dann die Steinreihe an. Die ausgegrabene Erde kann dann auch zum Befüllen verwendet werden.

Eine Kräuterspirale befüllenWir empfehlen immer, die unterste Schicht in der Spirale durch Bruchsteine oder Schotter zu füllen. Dadurch wird gewährleistet, dass Regen- und Gießwasser abfließt und sich keine Staunässe bildet. Darüber kann dann mit Erde befüllt werden. Da die Höhe der Kräuterschnecke ansteigt, muss auch die Höhe dieser Drainageschicht ansteigen.

Entweder man baucht die Kräuterspirale in Trockenbauweise, das heißt ohne Mörtel, oder man verfügt die Steine miteinander. Das hängt ein wenig von Ihrem Geschmack ab und davon wie stabil Sie die Spirale möchten. Rechts sehen Sie eine gemauerte Spirale. Bei dieser Variante kann man mit dem Befüllen der Spirale bis zum Ende warten, da die Mauern sich selbst tragen. Wenn Sie die Steine nur aufeinanderschichten, sollten Sie immer parallel mit Erde befüllen.

Wenn Sie damit fertig sind, sieht Ihre Kräuterspirale in etwa so aus:

Das Befüllen einer Kräuterspirale

Dann können Sie sich an das Bepflanzen machen. Da eine Kräuterspirale in verschiedene Zonen eingeteilt wird, muss auch die Füllung unterschiedlich sein. So unterscheidet man folgenden Bereiche innerhalb einer Kräuterspirale. Die Kräuter werden dabei nach ihren Ansprüchen in folgender Reihenfolge in die Kräuterspirale gepflanzt:

Nasse Zone

Dieser Bereich ist der Unterste. Oft wird hier auch direkt an die Kräuterspirale ein kleiner Teich gebaut, damit dieser Teil immer nass bleibt. Hier wachsen dann auch diejenigen Kräuter, die es besonders nass mögen. Das sind zum Beispiel Kerbel oder Dill. Deshalb mischt man hier humusreiche, dunkle Erde unter die vorhandene Erde. So wird möglichst viel Feuchtigkeit gespeichert.

Feuchte Zone

Von unten nach oben ist dies die zweite Zone. Hier wachsen zum Beispiel Schnittlauch oder Estragon sehr gut. In diesen Bereich kann man zusätzlich noch ein wenig Sand untermischen, der die Feuchtigkeit sehr gut hält.

Mäßig trockene Zone

Kommen wir zur verletzen Zone. Hier herrscht schon ein hoher Sandanteil vor. Der Boden ist durch die Entfernung zum Untergrund trockener. Er trocknet auch schneller aus, da das Wasser in der Spiral natürlich nach unten abfließt. Mischen sie hier einen hohen Anteil Sand in die Erde.

Trockene Zone

Ganz oben in der Kräuterschnecke befindet sich die trockenste Zone. Der Sandanteil ist hier am höchsten. Hier ist außerdem auch die Sonneneinstrahlung am stärksten und das Wasser fließt am schnellsten Ab. Damit Staunässe vermieden wird, kann man den untersten Teil mit größeren Kieseln oder Überresten aus der Ummauerung füllen. Darauf dann die Erde, die mit viel Sand untermischt wurde. So wachsen in diesem Bereich Lavendel oder Rosmarin sehr gut.

 

Wie lege ich eine Kräuterspirale an?

Wie lege ich eine Kräuterspirale an?Der Wunsch nach einer Kräuterspirale besteht bei vielen Menschen, doch oft scheitert es leider am Umsetzen. Wir möchten Ihnen mit diesem Beitrag zeigen, dass das Anlegen einer Kräuterschnecke gar nicht schwer ist.

Als aller erstes sollten Sie überlegen, ob dieser Wunsch wirklich stark genug ist, sie Platz für eine Kräuterspirale haben, Sie diese auch nutzen würden und auch etwas Zeit für das Anlegen und die Pflege investieren möchten. Wenn Sie all diese Punkte mit einem deutlichen Ja beantworten können, kann es weitergehen.

Nun sollten Sie überlegen, wo die Spirale angelegt werden soll. Hierfür ist ein sehr sonniger, aber windgeschützter Platz ideal. Doch es muss nicht immer der Garte sein, denn ein solches Kräuterbeet kann auch auf dem Balkon oder der Terrasse angelegt werden. Eine Ausrichtung nach Süden ist aber in jedem Fall von Vorteil, da die meisten Kräuter sehr viel Licht und Wärme benötigen.

Jetzt ist es an der Zeit, sich zu überlegen, ob man einen Kräuterspiralen Bausatz kauft oder ob man sie in Eigenregie baut. Vorteile eines Bausatzes sind, dass man hierfür weniger Zeit braucht, dass alle Teile vorhanden sind und sich die Planung auf das Ausmessen des gewünschten Aufstellortes bezieht. Allerdings kann man dann nur Standart-Modelle erwerben. Individuelle Lösungen sind so nicht möglich. Für den Eigenbau spricht, dass man seine ganz persönliche und einzigartige Kräuterspirale erschaffen kann. Auch kann man dann auf spezielle Gegebenheiten vor Ort eingehen und zum Beispiel die Spirale länglicher oder rundlicher machen. Dann muss man die Materialplanung und vieles mehr selbst übernehmen.

Es ist nun an der Zeit, sich zu überlegen, ob man unteren Ende der Kräuterspirale einen Teich haben möchte. Hierfür reicht es schon, wenn man aus Teichfolie eine kleine Mulde formt und in diese ein saugfähiges Vlies legt, welches unter der Erde bis in die Kräuterspirale reicht. Durch den Kapillareffekt wird so Wasser zu den Kräutern transportiert und Sie müssen weniger Gießen.

Der nächste Punkt ist es die gekaufte oder selbst gebaute Spirale aufzubauen. Dafür eignet sich der Frühling am ehesten, da es hier noch nicht zu heiß ist und das Aufbauen dadurch angenehmer ist. Auch beginnt hier die Wachstumsperiode der Pflanzen.

Wenn das Gerüst der Spirale steht, sollten Sie nun – falls gewünscht – das Vlies einbringen. Da eine Kräuterspirale in Pflanzzonen aufgeteilt ist, sollten Sie sich spätestens jetzt überlegen, welche Kräuter Sie anpflanzen möchten. Im unteren Bereich befindet sich die Feuchtigkeitszone, in welcher viel Wasser und humusreicher Boden vorhanden sein sollte. Hier wachsen Dill, Schnittlauch und Minze-Sorten sehr gut. Im mittleren Bereich sollte der Boden trockener und die Bodenzusammensetzung einen kleinen Anteil von Sand beinhalten. Hier wachsen Koriander, Melisse und beispielsweise Kapuzinerkresse sehr gut. Im oberen Bereich, der sehr trockenen Zone, wachsen mediterrane Kräuter wie Lavendel, Rosmarin und Thymian gut. Überlegen Sie also, welche Pflanzen Sie möchten und teilen Sie die einzelnen Zonen grob ein. Eine Drittelung der Zonen funktioniert unserer Erfahrung nach aber am besten

Um den Geländeverlauf zu modellieren kann man nach oben hin immer mehr Bruchsteine lose in die Kräuterspirale legen. So kann das Wasser schneller ablaufen, was gerade mediterrane Kräuter schätzen. So verhindert man Staunässe, was dadurch das Absterben dieser Pflanzen verhindert.

Wenn der Boden in die Kräuterspirale eingebracht ist, können Sie die Kräuter pflanzen und gut angießen. So werden Hohlräume in der Erde geschlossen und das Anwurzeln der Pflanzen erleichtert. Dann beginnt die Pflege der Spirale, was sich aber zunächst in Grenzen hält. Geben Sie nämlich den Pflanzen zunächst etwas Zeit, um zu wachsen bevor Sie das erste Mal ernten.

Nun haben Sie alles geschafft und sind stolzer Besitzer einer eigenen Kräuterspirale! Jetzt dürfen Sie sich eine Pause gönnen und sich am Anblick Ihrer Kräuterschnecke erfreuen.

Die richtigen Kräuter für die Kräuterspirale

Kräuter für die KräuterspiraleWelche Kräuter in eine Kräuterspirale passen? Als erstes einmal natürlich alle, die Ihnen schmecken, denn nur diese werden später auch einmal gegessen werden. Ganz so einfach ist es aber leider nicht. Wir möchten Ihnen in diesem Artikel aufzeigen, worauf man bei der Bepflanzung der Kräuterschnecke achten sollte.

Zum einen muss der Standort bedacht werden. Wir empfehlen es immer die Kräuterspirale am sonnigsten Ort mit der Öffnung Richtung Süden zu errichten. Die meisten Kräuter möchten nämlich viel Wärme und Sonne. Gerade mediterrane Kräuter wie Basilikum, Thymian, Oregano, Basilikum, Lavendel und Rosmarin fühlen sich so wohl.

Zum anderen muss man natürlich die Bodenbeschaffenheit beachten. So können Kräuter entweder durchlässigen, dichten, sandigen oder tonigen Boden bevorzugen. Für ein perfektes Wachstum der Pflanzen ist es wichtig, darauf einzugehen. Dann erhält man die besten Erträge. Am besten wählt man also Kräuter aus, die ähnliche Anfoderungen stellen. Doch auch eine Mischung ist möglich, da an die Erde je nach Wunsch-Pflanzen in einem Bereich der Kräuterspirale neu mischen kann.

Auch spielt der Wasserbedarf der Kräuter eine Rolle. Dieser ist aber durch regelmäßiges Gießen einfach zur regulieren. Bedenken Sie aber, wenn Sie Kräuter mit einem hohen Wasserbedarf pflanzen, diese auch regelmäßig zu gießen. Wer das nicht immer schafft, kann sich einen kleinen Teich am unteren Ender der Spirale anlegen. Aus diesem kann – unter der Erde – ein zum Beispiel Vlies in die Kräuterschnecke legen. Dieses zieht das Wasser dann nach oben. Der Teich kann mit Teichfolie ganz nach den eigenen Wünschen gestaltet werden.

Als letzter Punkt haben die Kräuter unterschiedliche Anforderungen an den Nährstoffbedarf. Dieser kann durch die Erde und eine Düngung reguliert werden. Am natürlichsten ist hierfür Kompost aus dem eigenen Garten. Aber natürlich hat das nicht jeder, dann gibt es auch gute Nitratdünger im Baumarkt oder Garten-Center.

 

Die Auswahl der Kräuter richtet sich also nach persönlichen Vorlieben, den Gegebenheiten vor Ort und den Anforderungen der Pflanzen. Der große Vorteil einer Kräuterspirale ist, dass man in den verschiedenen Zonen der Spirale unterschiedliche Bedingungen schaffen kann. Im unteren Bereich eher humushaltigeren, feuchteren Boden und weiter oben sandigere, trockene Erde. So können Sie mit einer Kräuterschnecke alle Ihre Lieblingskräuter anbauen und gleichzeitig deren Bedürfnisse ideal erfüllen. Das ist der große Vorteil einer Kräuterspirale!

Füllmaterial für die Kräuterspirale

Wer eine Kräuterspirale anlegen möchte, muss sich zunächst natürlich über den Standort, die Größe und das Material der Wände im Klaren werden. Wenn das alles geschehen ist, stellt sich aber schnell die Frage, mit welchem Füllmaterial man die Kräuterspirale anfüllt.

Als erstes sollte man natürlich die Erde benutzen, die man im Garten hat. Doch unserer Erfahrung nach bietet es sich an die Kräuterspirale von unten zunächst mit etwas Kies oder groben Steinbruch zu füllen.

Wir empfehlen Ihnen dabei folgendes Vorgehen:

Wenn Sie den Standort für die Kräuterspirale gefunden habe, stecken Sie die Maße ab. Dann graben Sie die oberste Grasnarbe ab. Dies sind meist nur 10-20 cm. Achten Sie beim Abgraben darauf, dass Sie eine ebene Fläche erschaffen. Um ein leichtes Gefälle auszugleichen, kann man auf der einen Seite tiefer graben als auf der anderen. Wenn der Standort steiler ist, ist es sinnvoller durch die Aufbauten (sprich die Mauer) für eine horizontale Fläche zu sorgen.

Die ausgegrabene Fläche füllen Sie nun gleichmäßig mit Kies. So haben sie eine gerade Fläche auf der die Mauern der Kräuterspirale einfacher angelegt werden können. Auch verhindern Sie so ein ungleichmäßiges Absenken des Bodens. Dies kann Ihre Kräuterschnecke später sogar zum Einsturz bringen. Der dritte Vorteil ist, dass Sie so Staunässe verhindern, da das Wasser schneller versickern kann.

Nun werden die Seitenwände Ihrem Wunschmaterial gebaut.

Im unteren Teil der Kräuterspirale können Sie dann direkt Erde auffüllen. Wer diese mit humusreicher Erde anreichert, sorgt für ideale Wachstumsbedingungen der Kräuter. Achten Sie beim Anmischen der Erde darauf, welche Anforderungen die Kräuter an den Boden stellen.

Je weiter Sie die Spirale nach oben wandern, desto mehr Erde benötigen Sie, da sich die Spirale ja noch oben wendet. Hier ist es sinnvoll mindestens die Hälfte mit Kies aufzufüllen. Darauf kann dann die Erde gefüllt werden. Da in den oberen Zonen der Kräuterschnecke eher mediterrane Kräuter wachsen, bietet sich das an. So sorgen Sie nämlich dafür, dass überschüssiges (Regen-)Wasser abfließt. Wer dann die Erde mit etwas Sand mischt, sorgt für ideale Bedingungen für diese Kräuter. In diesem Bereich der Kräuterspirale wächst dann Lavendel, Basilikum, Rosmarin etc. am besten.

Wie Sie sehen ist das Füllmaterial in einer Kräuterspirale sehr wichtig, da Sie mit ihm die Bodenbeschaffenheit an die jeweiligen Kräuter anpassen können. Das ist zwar ein wenig mehr Aufwand, aber dieser wird Ihnen mit einem höheren Ertrag gedankt werden.

Der richtige Standort für die Kräuterspirale

Beim Anlegen einer Kräuterspirale ist der Aufstellort extrem wichtig. Er bestimmt nämlich ganz entscheidend, ob das Projekt etwas wird oder nicht. Nur wenn der Ort für die Kräuterspirale gut gewählt wurde, werden Sie auch Freude daran haben. Um das zu gewährleisten, haben wir für Sie die wichtigsten Punkte zusammengetragen.

Eine Rangfolge der Punkte zu erstellen, ist dabei kaum möglich. Keine der Überlegungen ist wichtiger oder weniger wichtiger als die andere. Die Kombination daraus ist entscheidend. Die folgende Reihenfolge hat also recht wenig Aussagekraft.

  1. Die Kräuterspirale sollte schnell aus der Küche erreichbar sein. Niemand läuft gerne lange, um eine Handvoll Kräuter zu pflücken. Doch nicht nur die Nähe zur Küche ist entscheidend, sondern auch der Laufweg. Es nützt also nichts, wenn die Kräuterspirale zwar direkt vor dem Küchenfenster ist, aber die nächste Gartentür weit entfernt ist. Wenn Sie einen Wunschort haben, laufen Sie den Weg aus der Küche einfach einmal ab.
  2. Die meisten Kräuter brauchen viel Sonne. Aus diesem Grund ist eine Ausrichtung nach Süden sinnvoll. Der Platz der Kräuterschnecke sollte also sehr hell und vollsonnig sein. Es empfiehlt sich deshalb nicht, die Kräuterspirale unter einen Baum oder an schattige Orte zu bauen.
  3. Eine zu exponierte Lage ist allerdings auch nicht ideal, da besonders mediterrane Kräuter ansonsten im Winter kalten Wind ausgesetzt sind und erfrieren können.
  4. Achten Sie darauf, dass genügend Platz zur Verfügung steht. Eine ordentliche Kräuterspirale benötigt nämlich 3m² – 6m² Platz. Wer sich unsicher ist, der sollte den Wunschort am besten einmal vermessen.
  5. Der Untergrund hat nur eine nachrangige Wichtigkeit. Dieser wird nämlich in aller Regel sowieso aufgeschüttet und den Bedürfnissen der Kräuter angepasst. Wenn allerdings schon gute Erde vorhanden ist, umso besser!
  6. Wenn zudem noch eine gute Erreichbarkeit vom Ort der abgelieferten Steine gegeben ist, haben Sie den perfekten Aufstellort für Ihre Kräuterspirale gefunden.

Auf mehr muss man eigentlich auch gar nicht achten. Wenn Sie diese Punkte beachten, werden Sie recht einfach den richtigen Standort in Ihrem Garten finden. Wir wünschen schon jetzt: Viel Spaß mit der Planung!

Die perfekte Jahreszeit für das Anlegen einer Kräuterspirale

Ja, wann ist die perfekte Jahreszeit, um eine Kräuterspirale anzulegen? Ich würde immer sagen: „Immer wann Sie Lust darauf haben!“ Doch natürlich gibt es einig Zeiten, die sich mehr als andere anbieten.

Im Winter ist niemand gerne im Freien, denn dann ist es kalt, windig und höchstwahrscheinlich sogar gefroren. Hier arbeitet niemand gerne im Garten und man verlässt das Haus nur wenn es unbedingt sein muss. Gartenarbeit ist hier aufgrund der Temperaturen unterbleiben. Auch wachsen hier die Pflanzen nicht und gerade Erdarbeiten sind aufgrund des gefrorenen Bodens kaum möglich.

Im Herbst ist das Wetter so schmuddelig, dass man hier auch nicht gerne draußen ist. Wenn überhaupt kann man hier Vorbereitungen für das Anlegen der Kräuterspirale treffen. Im Freien wäre das die Markierung des Standorts oder die Bereitstellung des Baumaterials. Gedanklich lässt sich im Herbst aber sehr viel Arbeiten. So kann man sich die Größe, die Ausrichtung überlegen und über das Material Gedanken machen. Auch der genaue Aufbau kann geplant werden. Wer auf einen Bausatz zurückgreift, kann diesen schon aussuchen oder – je nach Lieferzeit – vielleicht sogar bestellen.

Die perfekte Jahreszeit, um eine Kräuterspirale anzulegen, ist meiner Meinung nach der Frühling. Hier blüht langsam alles, man kann sich gut vorstellen, wie der Garten aussehen wird, wenn alles wieder grünt, und hier macht das Arbeiten im Freien auch Spaß. Die Temperaturen sind dabei angenehm aber noch nicht zu heiß. Das Arbeiten muss ja nicht noch schweißtreibender sein, als es sowieso schon ist. Alle eingepflanzten Kräuter wachsen hier auch schnell an und wachsen damit am schnellsten. Durch das warme Wetter und die regelmäßigen Regenschauer zu dieser Zeit, wird automatisch für ein perfektes Wachstum der Kräuter gesorgt.

Im Sommer kann man natürlich auch eine Kräuterschnecke anlegen, doch hier ist es viel wärmer und das Arbeiten dadurch anstrengender. Auch dauert es natürlich eine Weile bis die Kräuter wachsen und da bei uns der Herbst schon recht früh kommt, hat man dann nicht ganz so lange etwas von seinen frischen Kräutern. Das ist gerade bei einjährigen Pflanzen ärgerlich.

Was meinen Sie? Können Sie uns zustimmen? Wann würden Sie eine Kräuterspirale anlegen?

Eine Kräuterspirale anlegen